Beten in der Krise - Sinn und Zweck von Beten und Meditieren

Religionen entdecken
2. November 2022, 19:30 Uhr bis 21:00 Uhr

Von alters her gehört Beten zur Praxis von Menschen aller Religionen. Sie wenden sich lobend und bittend an eine höhere Macht. Besonders in Krisenzeit suchen Menschen Halt im Beten. Aber ist nicht selbst Beten in eine Krise gekommen? Viele Menschen machen die Erfahrung, dass ihr Gebet nicht erhöht wurde. Hilft beten? In asiatischen Religionen gehen Menschen den Weg des Meditierens. Auch Menschen im Westen wenden sich zunehmend dieser Praxis zu. Ist Meditation die zeitgemäße Form des Betens?

Folgende Schwerpunkte prägen die jeweiligen Termine:

  • 26. Oktober: Zugänge und Erfahrungen im Beten aus Sicht des Judentums, Christentums und des Islam – Wie geht beten?
  • 2. November: Meditation als Beten ohne Worte – buddhistische Impulse
  • 16. November: Spirituelle Erfahrungen im Gespräch. Austausch mit Vertreter:innen der Sufi-Gemeinde Düsseldorf (MTO Shahmaghsoudi - Schule des Islamischen Sufismus; angefragt)

Begleitung: Dr. Werner Höbsch, langjähriger Leiter des Referates „Dialog und Verkündigung“ im Erzbistum Köln, profilierter Experte für Fragen des
interreligiösen Dialogs und der angewandten Theologie.

 

5 Euro (erm. 3 Euro) pro Abend. Einzeln buchbar.

Anmeldung: Maxhaus-Foyer, eintrittskarten@maxhaus.de oder 0211 9010252.


Zurück